Eine neue Betrugsmasche wird aktuell bei Wohnungssuchenden angewandt: Wohnungssuchende müssen bereits vor einer ersten Besichtigung, also meistens bei Anfragen per Chat/E-Mail auf der Immobilien-Plattform, ihre letzten drei Gehaltszettel an den potentiellen Vermieter übermitteln.

Was irgendwie logisch nach einem Schutz vor "Mietnomaden" klingt, ist aber umgekehrt nur ein System um an die Daten ahnungsloser Interessenten heran zu kommen: Die Betrüger nutzen die persönlichen Daten vom Gehaltszettel, um dann beim Arbeitgeber eine neue Bankverbindung zu hinterlegen.