Während in internationalen Medien eine rege bis hitzige Diskussion zu möglichen Hintertüren bzw. Sicherheitslücken bei Produkten des chinesischen Netzwerkausstatters Huawei stattfindet, wurden über mehrere Jahre unbemerkt internationale Telekommunikationsanbieter von staatlich-sanktionierten Hackern angegriffen. Ziel der Hacker war es alle nur verfügbaren Daten – von Geo-Location, Kurznachrichten bis hin zu Gesprächsprotokollen – über politische Dissidenten im Ausland zu bekommen.

So schreibt das amerikanische Wall Street Journal am 24.06.2019 zu „Operation Soft Cell“:

„The multiyear campaign, which is continuing, targeted 20 military officials, dissidents, spies and law enforcement—all believed to be tied to China—and spanned Asia, Europe, Africa and the Middle East, says Cybereason Inc., a Boston-based cybersecurity firm that first identified the attacks. The tracked activity in the report occurred in 2018. […] The hacking campaign—which Cybereason calls “Operation Soft Cell”—represents one of the most far-reaching recent offenses against a telecom industry under pressure, Mr. Div said. Around three of every 10 global carriers have had sensitive information stolen from hacking attacks, according to a 2018 report by EfficientIP, a Philadelphia-based cybersecurity firm.“

Wir möchten daher im Besonderen auf den Bericht der Firma „Cybereason“ und ebenso auf die technischen Indikatoren der Kampagne „Operation Soft Cell“ hinweisen.